Leider funktionierende HomeDef

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten.

Die Doktrin der G-Fleet am letzten Freitag waren Fregatten und Destroyer. Ich entschied mich dafür eine Taranis als Tackler zu verwenden.

Taranis
[Taranis, GFleet Tackle]
Damage Control II
Nanofiber Internal Structure II
Overdrive Injector System II

5MN Quad LiF Restrained Microwarpdrive
Warp Disruptor II
Sensor Booster II,Scan Resolution Script

125mm Railgun II,Javelin S
125mm Railgun II,Javelin S
125mm Railgun II,Javelin S

Small Hyperspatial Velocity Optimizer II
Small Low Friction Nozzle Joints I

Warrior II x2

Die Flotte bestand wie üblich fast überwiegend aus Schweinchen, wie immer ging es in Jita los und dieses mal von dort aus erst einmal durch Lonetrek. Auf dem Weg liegt ein LowSec System in dem uns eine Tyra über den Weg flog, der wir auch prompt gezeigt haben, das sie nur aus Atomen besteht.
Im NullSec angekommen ging wieder die übliche Suche nach unvorsichtigen Piloten los. Erst nach fast einer Stunde fanden wir eine MTU, die offensichtlich bei der Flucht bei unserem plötzlichen Eintreffen im System nicht mehr rechtzeitig eingepackt werden konnte.
OK, also haben wir mal eben die MTU vernascht und haben uns am Outgate gesammelt. Kaum dort angekommen erschien eine Retribution auf der Zielerfassung, was wir natürlich dankbar mit einem kleinen Mündungsfeuerwerk begrüßt haben.
Danach war dann erst einmal wieder Suchmodus angesagt, was aber leider den Bewohnern in den angrenzenden Konstellationen die Möglichkeit bot eine Homedefense zu formen. Das Ergebnis zeigte sich, als wir gerade aus einer Deadend-Pocket zurückkamen und uns an einem Gate eine kleine, aber nicht zu verachtende Abschiedsparty mit Jackdaws erwartete.
Während ich mich wie immer unfreiwillig im Dienst der Flotte geopfert habe, gelang den meisten anderen Teilnehmern im Schweinsgalopp die Flucht.
So eine gut funktionierende Homedef hätte ich mir zu meinen NullSec Zeiten gewünscht.
Danach habe ich dann das weitere Geschehen leider nur noch über die Liveübertragung von Neo dem CEO der Schweinchen verfolgen können.

Kommentar verfassen