Vindicator

Rückblick auf die zweite Nullsec-Erfahrung

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten.

Wie FourBeer in seinem Bericht schon mitgeteilt hat, werden wir wieder ins HighSec ziehen. Dieser Gedanke beschäftigte mich ja schon seitdem ich genau heute vor drei Monaten das letzte Mal in unserem vermeintlich sicheren Space abgeschossen wurde. 

Unsere Renter-Allianz hat es einfach nicht geschafft eine vernünftige HomeDef auf die Beine zu stellen. Jedesmal wenn wieder feindlichen Flotten bei uns durch die Systeme gezogen sind, ist es uns zwar fast immer gelungen eine Flotte zu stellen, aber das war eher so in der Art Kneipenschlägerei, jeder nimmt etwas das nach Waffe aussieht und versucht sich zu verteidigen und auf den Gegner einzuprügeln. 

Das Ganze lief absolut unkoordiniert ab, was u.a. auch daran lag, dass bei uns in der Pocket mindestens vier verschiedene Sprachen gesprochen wurden und die Kommunikation dadurch ziemlich erschwert wurde. 

Eigentlich hätte ich ja Interesse daran gehabt, etwas mehr Kampferfahrung zu sammeln aber es gab niemanden, der mir das vernünftig vermitteln konnte oder wollte. Denn ich wollte nicht nur als Kanonenfutter für die ungebetenen Gäste herhalten, sondern auch in der Lage sein mich einigermaßen gut zu verteidigen oder denen eins auf die Nase zu geben.

Es gibt zwar eine Doktrin für Homedef, aber das waren wieder einmal nur Schiffe, die ich nicht vernünftig fliegen kann. Bei meinem ersten Ausflug ins NullSec konnte ich vorher nur Gallente-Schiffe fliegen und dementsprechend lagen meine Skills auch mehr bei Hybrid-Waffen und Drohnen. Dort musste ich dann plötzlich Caldari-Schiffe und Missiles lernen. Jetzt hätte ich dann Minmatarschiffen und Projektilwaffen ein neues Ausbildungprogramm festlegen können.

Das ist nicht mein Style, alle paar Wochen etwas neues anfangen. Ich möchte erst eine Sache vernünftig lernen bevor ich das nächste Thema angehe, ich kann zwar sonst irgendwann alles, aber alles nicht vernünftig.

Von daher habe ich mich, wenn ich denn mal an einer Homedef beteiligt habe, lieber in eine Moa oder Thorax gesetzt, denn das sind Schiffe, die ich gut fliegen kann. 

Aber insgesamt muss ich jetzt ja mal ganz ehrlich zugeben, dass ich das eher vermieden habe, denn es gibt ja bekanntlich nur einen finanziellen Ersatz für verlorene Schiffe wenn es Allianz-Doktrin-Schiffe sind und das waren meine bevorzugten Schiffstypen dann ja eher nicht.

Da FourBeer und ich nur immer ganz knapp mit unseren Einnahmen die monatlichen Beiträge für die Corp aufbringen konnten, waren solche Sonderausgaben auch nicht in unserem gemeinsamen Budget (= er schafft die Kohle ran und ich verbrate sie) eingeplant.

Einmal habe ich mich sogar dazu überreden lassen, einen Tackler zu fliegen und dann haben wir ungefähr zwei Stunden an einem Gate campiert und darauf gewartet, das der feindliche Pilot endlich aus dem Sackgassen-System wieder raus kommt. Mit dem Erfolg, das unser Freizeit FC in dem Moment, als es ernst wurde, die komplett falschen Kommandos gegeben hat und unser Ziel auf und davon war.  Ich kann meine Zeit auch sinnvoller verbringen, als stundenlang um ein Gate orbiten.

Zusätzlich fehlte mir auch noch die Motivation etwas anderes zu tun, als für FourBeer die Eisbrocken zu haulern, wenn er sich auch mal wieder aufraffen konnte mit dem Miningschiff rauszufliegen.

Kurzum waren wir finanziell und emotional ziemlich am Arsch und Besserung war bei dieser Allianz auch definitiv nicht in Sicht.

Als Option blieb m.E. nur der Weg zurück ins HighSec um von dort aus in aller Ruhe die neue und bessere Möglichkeiten ausloten.

Meine Gila und VNI ließen sich wider erwarten ungefittet  am Markt schnell verkaufen, also stand der Heimreise in meiner guten alten Ares definitiv nichts mehr im Weg.

Der Weg verlief vollkommen unspektakulär, nun sitze ich also in Dodixie und überlege wieder einmal, wie ich es wohl endlich schaffen kann, Kampferfahrungen zu sammeln ohne mich dauerhaft in einer Corp zu verbiegen oder permanent einen auf die Nase zu bekommen. 

 

Kommentar verfassen