Mein erster Solokill… fast…

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten.

Nachdem ich am Freitag Abend meinen letzten Beitrag an die Redaktion geschickt hatte, saß ich etwas gelangweilt in meinem Quartier in Hek. Zu Missionen konnte ich mich nicht so wirklich aufraffen, genau so wenig wie an der Bar einen Drink zu nehmen, denn irgendwie stand mir der Sinn nach etwas mehr Action. Also andere Kapselpiloten aus dem Schiff schießen oder so was in der Richtung. Die G-Fleet war immer noch in der Winterpause, da geht es erst nächste Woche wieder mit einem Turnier los, zu dem ich mich auch schon als Kanonenfutter angemeldet habe.

Der Gedanke an dieses Turnier brachte mich auf die Idee, vielleicht doch endlich mal meine ersten Solo-Erfahrungen zu sammeln und selber im LowSec auf die Jagd zu gehen.

Also habe ich mich in meine Rifter gesetzt und bin ins benachbarte Outo gesprungen.

Rifter
[Rifter, Riff Hanger] Multispectrum Coating I
Multispectrum Coating I
200mm Steel Plates I
Damage Control I

5MN Cold-Gas Enduring Microwarpdrive
X5 Enduring Stasis Webifier
J5b Enduring Warp Scrambler

200mm AutoCannon I
200mm AutoCannon I
200mm AutoCannon I

Small Trimark Armor Pump I
Small Trimark Armor Pump I
Small Trimark Armor Pump I

Republic Fleet Titanium Sabot S x817

Outo, keiner da. Lamadent, keiner da. Miroitem, oh Wunder, keiner da. Langsam aber sicher kam ich mir vor wie Yendor allein zu Haus. Nach Rancer wollte ich nicht, da sind zwar immer genug Leute im System, aber da wäre ich ganz schnell selber vom Jäger zu Gejagten geworden.

In Ermangelung eines geeigneten Ziels habe ich angefangen in den restlichen Systemen in der Konstellation Aeman Safe Spots zu markieren. Auf dem Weg zurück nach Hek war noch ein weiterer Pilot im System und als ich plötzlich auf dem D-Scan eine Venture entdeckte, hatte ich die Idee, diese auszuscannen.

Nach ungefähr 2 Minuten stand ich tatsächlich neben dieser Venture im Belt, obwohl ich wusste, das die Venture einen Warp Core Stabiliser hat und so resistent gegen meinen Warp Scrambler ist, habe ich sie trotzdem instinktiv aufgeschaltet. Scram, Web, orbit und Feuer frei… die ersten Projektile schlugen ein und zeigten auch Wirkung an seinem Schild.

Nur statt endlich abzuhauen hetzte er seine Warrior Drohen auf mein Schiff, kurzer Blick auf den Local, wir waren immer noch alleine, also kein Bait. Jetzt musste ich mich erstmal seiner Drohnen entledigen, die schon leicht meinem Schild beschädigt hatten. Nachdem das erledigt war, habe ich weiter auf die Venture gefeuert und mich gefragt, warum der nicht endlich verschwindet.

Ein Blick in die Pilotendatenbank zeigte mir, das es sich um einen Frischling handelte, gerade mal drei Monate Kapselpilot, vermutlich ist er deshalb bei meinem Überfall in Schockstarre gefallen, so wie das Kaninchen vor der Schlange.

Ich freute mich schon auf meinen ersten Solokill, auch wenn dieser etwas unehrenhaft wäre, als die Venture bei ca. 20% Struktur endlich in den Warp ging.

Da hat er echt richtig Glück gehabt, denn erst jetzt realisierte ich, das ich einen verdammten Fehler gemacht habe, als ich mich wegen meines beschädigten Schildes zuerst um seine Drohen gekümmert habe: Mein Schiff war auf Armor gefittet! Die hätten also noch etwas länger auf mich schießen können, das umschalten zwischen den Zielen hat mich vermutlich die Zeit gekostet, die ich benötigt hätte um die restliche Struktur zu zerlegen.

Lektion gelernt! Danach drehte ich noch 15 ereignislose Minuten lang ein paar Runden durch die 5 Systeme, denn ich wollte nicht auch noch die Lektion lernen was passiert, wenn ich mit laufendem Suspect Timer in Hek auf die Andockbucht zufliege.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.