Korvetten Flotte

Geschätzte Lesedauer: 2 Minuten.

Normalerweise fliegen wir beim M4N ja vom Destroyer bis zum Battleship eigentlich alles was ordentlich Schaden austeilt, wobei eben die Letzteren meistens in der Überzahl sind. Was ja eigentlich nicht so ganz dem Namen der Flotte „Missionen für Anfänger“ entspricht und wie ich aus eigener Erfahrung weiß, für einen Anfänger auch ziemlich frustrierend sein kann.

Aber für das letzte Mal hatte sich der FC Vosh Thul etwas besonderes ausgedacht.

Wir wollten die Missionen mit der kleinsten aller Schiffsklassen, den Korvetten fliegen, also habe ich mir eine kleine Reaper zusammengestellt und diese, um es rassentypisch zu machen, mit Projektilwaffen bestückt.

Reaper

[Reaper, Don’t fear the]

Damage Control II

Gyrostabilizer II

 

1MN Afterburner II

Adaptive Invulnerability Field II

 

250mm Light Artillery Cannon II

250mm Light Artillery Cannon II

Das war überhaupt das erste Mal, dass ich bewusst mit dieser Waffengattung geschossen habe, bisher hatte ich ja wegen der „vererbten“ Flotte eher mit Hybridwaffen und Drohnen gearbeitet. Daneben hatte dann wegen der anpassbaren Schadensarten auch noch angefangen mich mit Missiles zu beschäftigen, aber genau diesen Vorteil hatten eben auch Projektilwaffen. Damit wollte ich mich dann noch diesem Abend noch weiter beschäftigen.

Es ging also mit der üblichen Truppe pünktlich um 18:30 Standardzeit in Sasoutikh los in die mit Logistikunterstützung in Fregatten erste leichte Mission zum aufwärmen, so bekamen wir einen Vorgeschmack auf das was uns danach erwartete.

Das war nämlich ein zähes Unterfangen, wir haben über eine Stunde benötigt die feindliche Flotte zu besiegen, mit der gleichen Anzahl an Piloten in größeren Schiffen benötigen wir sonst für so eine Mission keine 15 Minuten.

Vosh hatte Erbarmen mit uns und nach der Pause haben wir dann noch einige Missionen in den üblichen Schiffen erledigt, was irgendwer etwas mehr Spaß gemacht hat.

Was nicht heißen soll, dass der erste Teil des Abends keinen Spaß gemacht hat, aber es war jedenfalls eine Erfahrung und hat hoffentlich einigen der Veteranen wieder einmal vor Augen geführt, was es bedeutet ein Anfänger zu sein. 

Kommentar verfassen