FFA – Alle gegen jeden

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten.

Das war mal ein Abend, der mir noch lange in Erinnerung bleiben wird. Die EMSI (M4N) und die G-Fleet hatten vom Weihnachts Mining Event noch einen “kleineren” Betrag in Höhe von 10 Mrd ISK übrig, der für ein weiteres Event in diesem Jahr verwendet werden sollte. Ich hatte ja mit einem Oster Event oder so etwas gerechnet, aber das was die Kollegen sich da ausgedacht hatten übertraf einfach alles.

Von dem Geld wurden mehrere hundert T1 Fregatten gekauft, mit denen sich die Teilnehmer des Events gnadenlos in einem Free 4 All Event gegenseitig abschießen konnten.

Wir haben uns am letzten Freitag in  Amarr getroffen, von wo es weiter nach Avair ging, einem 0.4er LowSec System. Dort hatten die EMSIs mit Bookmarks eine wunderbare Arena vorbereitet in der wir uns in Hooligan-Manier aus dem Schiff schießen konnten. Zu den Spielregeln gehörte, das nur in dieser Arena gekämpft wurde und das wir uns nicht aus dem Pod schießen.

Alles war perfekt organisiert, auf einer Station der Hedion University konnten wir uns von einem der zahlreichen Helfer eine der folgenden Fregatten aushändigen lassen:

  • Breacher
  • Rifter
  • Incursus
  • Tristan
  • Merlin
  • Kestrel
  • Punisher
  • Tormentor

Insgesamt waren wir fast 50 Piloten, eigentlich hatte ich bei einem Event bei dem es Schiffe umsonst und zusätzlich noch etwas zu ballern gibt mit wesentlich mehr Teilnehmern gerechnet.

Zusätzlich zu den üblichen Verdächtigen, die auch immer wieder bei der G-Fleet oder beim M4N anzutreffen sind, waren als besondere Überraschung auch noch die Piloten CCP Aurora, CCP Convict und CCP Swift dabei.

Nach ein kurzen Einführung mit der Erklärung des Ablaufs und der Regeln konnten wir auch direkt in die Arena starten, wo es sofort lustig zur Sache ging. Einfach ein unkompliziertes „alle gegen jeden“. Zu meinem persönlichen Spaß hatte ich mir aus der Liste der Teilnehmer auch eine Shortlist erstellt, wem ich unbedingt aus dem Schiff helfen wollte, am liebsten mit einem Final Blow.

Der Erste war, wie sollte es anders sein, der gute Neovenator, der zweite sollte eigentlich Otto Erich Stollmmler sein, aber der stand irgendwie bei jedem auf der Liste. Insgesamt habe ich drei Abschüsse geschafft, bevor ich aus der Breacher aussteigen und mir ein neues Schiff holen durfte. 

Und so ging es weiter zwei, drei, vier Schiffe geschrottet und ein neues holen, so bekam ich dann die Gelegenheit mehrere Schiffe zu testen, aber am Besten hat mir die Breacher gefallen. Die werde ich bestimmt noch öfter fliegen.

Es war auf jeden Fall ein Heidenspaß, nur leider tauchten plötzlich ein paar Mitglieder der Goons auf, die meinten ihren eigenen Spaß haben zu müssen und uns unseren zu verderben.

Immer wieder warpten sie mit ihren Hecates und Ares in die Nähe der Arena oder auf unsere Safe Spots und Warp Ins, so dass relativ schnell klar war, dass wir einen Spion in der Flotte hatten, der ihnen die Bookmarks weitergegeben hatte.

Wir wurden in unseren kleinen Fregatten also zusätzlich von den überlegenen Tactical Destroyern unter Beschuss genommen, die sich so mit ihren Longrange Waffen auf die Killmails „huren“ wollten.

Das ganze erinnerte mich an meine Kindheit, als wir im Sandkasten gespielt haben und plötzlich die gelangweilten Kinder aus der Nachbarschaft vorbei gekommen sind und unsere Sandburgen kaputt gemacht haben. Eigentlich hätten die gerne mitspielen können, aber es machte ihnen offensichtlich mehr Spaß uns zu ärgern. Genau so war es hier auch, die Goons hätten ohne Probleme der Flotte beitreten und uns ebenbürtig in Fregatten gegenüber treten können.

Aber die hier waren wohl aus der SIG Killjoy und haben lieber weiter an dem sowieso schon schlechten Ruf ihrer Allianz gearbeitet.

[Anm.: Ich will hier keine Vorurteile schüren, aber das sind meine persönlichen Erfahrungen. Und ich weiß, das nicht alle Goons nur [bitte durch Lieblingsschimpfwort ersetzen] sind, denn einer der Guten war ja auch als Teilnehmer beim FFA dabei ;-)]

Dank guter Scouts konnten wir zwar eine Ares und eine Hecate abschießen, aber natürlich holten sich die Unruhestifter neue Schiffe und zusätzlich tauchten ein paar Goon-Fan-Boys auf, die mit ihren Tengus auch noch mit mitspielen wollten. Da war natürlich bei uns mehr oder weniger die Luft raus, da wir keine Lust hatten beim Tontaubenschießen die Ziele abzugeben.

Ungeachtet dieser Spaßbremsen, hatten wir einen ereignisreichen und lustigen Abend, bei dem in 3,5 Stunden um die 480 Schiffe zerstört worden, vornehmlich Fregatten. Hier ist eine kleine Übersicht.

Meine persönliche Killboard-Statistik 39:11 und die ToDo-Liste war auch fast abgehakt 🙂 Nur ist leider mein Security-Status jetzt inzwischen bei -2,4, da ich wegen der häufigen Unterbrechungen nicht wie eigentlich geplant durchgehend “suspect” war.

Daher geht mein ganz besonderer “Dank” an diesen hinterhältigen Verräter (ich habe eine ziemlich konkrete Vermutung wer es war), ohne ihn hätten wir bestimmt noch ein paar Schiffe mehr kaputt machen können. Aber auf der anderen Seite sind jetzt doch noch einige Fregatten übrig, so das einer Wiederholung des Events nichts im Weg stehen sollte. 

Mein aufrichtiger Dank gilt den Organisatoren und vielen Helfern bei diesem Event, Hut ab, was ihr da auf die Beine gestellt habt. 

2 Kommentare

  • Rhas Videll

    Jau, dass war wirklich eine supercoole Aktion.
    Vielen Dank auch von mir an alle Organisatoren! Und die Sache mit den Goons (ich glaube die waren hauptsächlich von Thunderwaffe oder so), es ist mir ebenfalls völlig unverständlich, warum die nicht einfach beim FFA mitgemacht haben – aber ich muss ja auch nicht alles verstehen. Mir hat das Event trotzdem einen riesen Spaß gemacht!

  • Pingback: Deutsche Fregatten FFA – Neovenator

Kommentar verfassen