Die Noobs gehen hacken – Teil 2

Geschätzte Lesedauer: 3 Minuten.[Teil 1]

Nachdem unsere Fittings jetzt zumindest theoretisch feststehen, könnte es eigentlich los gehen. Die Betonung liegt auf eigentlich, denn plötzlich treten in verschiedenen meiner Computersystemen Fehler auf, die Anzeige im Fitting funktioniert nicht mehr, elend lange Antwortzeiten Befehlseingaben und obendrein gibt es auch noch massive Störungen in der Übertragung des Videofeeds. Erst nach einem Reset des NeoComms und dem abschalten des Kamera-Drohnen Feeds läuft es so halbwegs. Möglicherweise habe ich durch meinen ganzen Systemchecks im Vorfeld erst die Gremlins geweckt. Das ist schade, denn wir hatten eigentlich vor, ab und zu auch mal meine Scan- und Hack-Versuche zu zeigen.

Irgendwie schaffe ich es trotz all dieser Probleme eine Astero zu kaufen und auszurüsten.

Ich checke noch mal alles, und stelle dabei fest, das unser Ausrüstung nur Hornet EC-300 Drohnen gehören, also keine Schiffe mit denen wir uns effektiv verteidigen können. Also reine Fluchtschiffe.

Nach einer halben Stunde Stream stelle ich dann motiviert die Frage

„So, wohin geht’s?“

„Sag was an. Ich flieg einfach hinter Dir her. Ich habe keinen Plan was mich erwartet. Du hast ja schon mal gescannt.“

Meine gute Freundin Ellaria würde jetzt laut in gallentisch ‚Le Fück‘ oder „Gronde Kocke“ ausrufen. Muss ich jetzt auch noch den Tourguide machen?

„Ja, habe ich so einmal ungefähr… warte mal ich schau mal eben auf die Karte.“

„Aber wir bleiben erst einmal im HighSec.“

„Egal, wir fliegen jetzt einfach los. Ich bin der FC, also Fleet undock, fleet undock.“

Das wollte ich schon immer mal sagen und tatsächlich docken wir dann endlich nach über einer halben Stunde Livestream endlich ab.

Und schon wieder zickt mein System rum… schwarze Anzeigen, es dauert einen Moment bis sich die Anzeigen einruckeln und ich Kel per Fleetwarp mit auf meinen Insta-Undock-Spot nehmen kann… hahaha guter Witz, wenn Insta bedeutet, das sich erst fünf Sekunden die Anzeigen kalibrieren. Bis dahin wäre ich im Ernstfall schon längst tot.

Langsam aber sicher steigt in mir Frust auf, wenn ich wieder in Hek bin, muss ich dringend mit der Finanzministerin über ein Upgrade des NeoComm- und Display-Systems sprechen.

Da Kel mir ja zu verstehen gegeben hat, das er genau so wenig, wenn nicht sogar weniger Ahnung hat wie ich, versuche ich das Kommando an mich zu nehmen und erst mal zu erklären was wir jetzt machen wollen.

Aber erstmal raus aus Jita und ab durchs Perimeter-Gate… und das wo ich eigentlich nach Sobaseki warpen wollte, damit werde ich bestimmt FC des Jahres!

Ein System weiter in Iyen-Oursta finden wir dann die ersten Signaturen, die wir ausscannen. Ich versuche Kel zu erklären was wie im Scanner machen sollen, bis er dann so nebenbei erzählt, das er schon mal Wurmlöcher gescannt hat. Warum erkläre ich das hier eigentlich? Aaah ja, für die Show.

Wir scannen also… und wie zu erwarten stellen wir uns dabei nicht gerade professionell an, aber wir haben auf jeden Fall trotzdem sehr viel Spaß dabei.

Irgendwann hat Kel dann die erste Data Site gescannt und ich daher dürfte ich dann zum hacken ran, nur leider steht da schon eine Heron rum und während wir noch diskutieren, ob wir uns da einmischen oder nicht, ist der letzte Container gehackt.

OK, also weiter suchen… bis wir plötzlich einen Tipp aus dem Stream-Chat bekommen : Über das Agency-Menü im NeoComm kann man sehen, wo die nächstgelegenen Signaturen zu finden sind. (Danke @brachvogel)

Das wusste ich bisher noch nicht, deshalb freue ich mir fast ein Bein aus über diese neue  Erkenntnis, das macht das Leben doch gleich viel einfacher.

Die Zuschauer haben wohl Mitleid mit uns, denn es kommen immer mehr Tipps, mit denen das scannen gleich viel leichter wird, von daher macht es fast nichts, das wir am Anfang nur Wurmlöcher finden.

Irgendwann entdecken wir dann endlich in Du Annes eine Data Site, die ich mit einigen kleinen Anlaufschwierigkeiten auch hacken kann. Währenddessen schließt sich uns Cara Fiovarez an, eine gemeinsame G-Fleet Bekannte, die uns bei der Suche unterstützt.

Und weiter geht es dann zu dritt… Kel wird immer schneller beim scannen, während ich mich immer noch ziemlich dämlich anstelle und so hacken wir uns durch diverse Data und Relic Sites, bis er meint das wir uns jetzt dann doch auch mal in die Wurmlöcher wagen könnten.

Wir hatten besprochen, das wir hacken gehen und nicht das wir uns auf ein Selbstmordkommando begeben. Nach der ersten Überraschung denke ich mir aber „Warum nicht? Was soll uns schon groß passieren? Wir sind Kapselpiloten und Raumschiffe werden nicht gebaut, damit sie im Hangar stehen, sondern, das sie irgendwann zu Weltraumschrott werden, also ab dafür.

[to be continued]

Kommentar verfassen